Von Mustang bis Hippie-Karre: tamyca zeigt die heißesten Hochzeits-Kutschen

Der Vater öffnet die Wagentür, die Tochter steigt ein, der Motor startet. Das Geräusch der ersten rollenden Meter, den Geruch der Ledersitze und den stolzen Blick des Vaters, als er sie zum Traualtar fährt, wird Frau nie in ihrem Leben vergessen. An keinem anderen Tag spielt das Gefährt eine so große Rolle, wie am Tag der Trauung. Es transportiert nicht nur die Braut, sondern auch ein unvergessliches Bild für alle Beteiligten – für die Hochzeitsgäste, die winkenden Zuschauer am Straßenrand und der freudig hupenden Kolonne im Rückspiegel. Ob hoffnungslose Romantiker, Biker-Paar mit Liebe zur Geschwindigkeit, Retro-Fans oder Kinder der Freiheit mit Blumen im Haar – jedes einzigartige Paar verdient seine ganz individuelle Traumkutsche. tamyca (www.tamyca.de), Deutschlands größte private Carsharing-Plattform, zeigt die heißesten Geräte für den schönsten Tag im Leben.

Wilde Mustangs statt lahmer Pferdekutsche
Mustangs sind wildlebende Pferde in Nordamerika. Nach ihnen wurde der sportliche Ford Mustang benannt, der 1964 das erste Mal in Dearborn, Michigan, vom Band lief. Für alle, die sich trotz des magischen Bands der Ehe frei fühlen wollen und ein bisschen Wild-Life-Feeling am Altar wünschen, ist das schwarze Cabrio der perfekte Pferdekutschenersatz.

Heiraten im kleinen Schwarzen
Bei dem englischen Wort ‚Spider‘ denkt man zuerst an Spinne. Doch dass die Braut in dem kleinen schwarzen Alfa Romeo Spider vorgefahren wird, ist keinesfalls Spinnerei. Elegant in schwarz mit creme-farbenen Sitzen ist dieser Youngtimer aus dem Jahr 1989 der perfekte Kontrast zum pompösen weißen Hochzeitskleid. Das Sport-Cabrio steht auf tamyca für 71,50 Euro für einen halben Tag abholbereit und der Besitzer gibt für Hochzeitskurzstrecken sogar Rabatte.

Heiraten wie der King of Rock’n’Roll
1967 heiratete Elvis Presley seine große Liebe Priscilla Ann Wagner in Las Vegas. Bis heute zählt die Hochzeit zu den berühmtesten der Welt. Alle Rockabilly-Fans, die sich wünschen, dass ihre eigene Trauung genauso unvergesslich wird, können sich einen 60er Jahre Pontiac samt Fahrer mieten. Stilecht bringt er das rockende Brautpaar zum Altar.

Stilecht in der Kutsche vorfahren
Romantik auf Rädern für alle Hochzeits-Nostalgiker: Das Modell A von Ford. Der große Erfolg von Ford aus den dreißiger Jahren, das “Modell A“ erinnert an eine entschleunigte Zeit, in der die Ehe noch unzweifelhaft für die Ewigkeit galt. Einfach den Schleier im Wind wehen und alles andere hinter sich lassen! Die Kutschfahrt gibt es über tamyca für 71,50 Euro.

Mit dem Hippie-Bus durchbrennen
“If you’re going to San Francisco, be sure to wear some flowers in your hair“. Das Gleiche gilt auch für die eigene Hochzeit, zumindest für alle diejenigen, für die Heirat kein Widerspruch zu Freiheit ist. Mit dem richtigen Hochzeits-Van kann das frisch vermählte Paar nach der feierlichen Zeremonie einfach durchbrennen und sich in die Flitterwochen rollen lassen – Freiheit pur! Zum Beispiel mit dem original 41er Bulli von Volkswagen. Für 54,50 Euro am Tag kann’s losgehen.

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht:
http://www.openpr.de/news/617501/Von-Mustang-bis-Hippie-Karre-tamyca-zeigt-die-heissesten-Hochzeits-Kutschen.html

Ansprechpartner Presse:

Mashup Communications GmbH
Julia Beyer
+49.30.83211974

tamyca ist ein Angebot der:

tamyca GmbH
Vaalser Str. 93
52074 Aachen

Über tamyca.de:

tamyca (www.tamyca.de) ist Deutschlands größte private Carsharing-Plattform, die eine kostengünstige Alternative zu kommerziellen Anbietern und herkömmlichen Autovermietungen bietet. Privatpersonen können ihr Fahrzeug über die Plattform einfach und sicher anderen potenziellen Nutzern vermieten. Die Zahlung regelt tamyca im Vorfeld transparent und sicher. Eine bei der Vermietung automatisch eingerechnete Haftpflicht-, Vollkasko-, und Unterschlagungsversicherung sowie ein Schutzbrief der Württembergischen Versicherung garantieren optimalen Schutz für Mieter und Vermieter. Da Tamyca-Nutzer anstelle eines Fuhrparks auf ungenutzte Ressourcen zurückgreifen, trägt tamyca dazu bei, das das Autofahren insgesamt nachhaltiger zu machen. Zusätzlich können interessierte Nutzer am “Plant-a-Tree“-Programm teilnehmen, wobei in Kooperation mit dem Prima-Klima e.V. mit 0,3 Cent pro gefahrenem Kilometer die Renaturierung der afrikanischen Buschvegetation unterstützt wird.

Die tamyca GmbH wurde 2010 durch die Aachener Studenten Michael Minis, Andreas Krüger, Justus Lauten und Markus Harmsen gegründet und ist in 650 Städten Deutschlands mit rund 2.500 Autos vertreten.